Andrea Walz, Reitausbilderin

Seit meinem 10 Lebensjahr bin ich begeisterte Pferdenärrrin und kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr

vorstellen. Ich begann mit einer »normalen FN Laufbahn«, Reitabzeichen und erfolgreiche Turnierteilnahmen. Dressur, Springen und besonders die Vielseitigkeit begeisterten mich. Durch den Kauf eines schwierigen und traumatisierten Pferdes war ich gezwungen meine damalige Vorstellung einer guten Pferdeausbildung gehörig zu hinterfragen und so bin ich nach einigen Umwegen 1999 in den damals noch offenen Kursen von Philippe Karl 

(später Ecole de Légèreté) gelandet. Dieses Ausbildungskonzept hat mich von Anfang an fasziniert und überzeugt, so dass ich die Ausbildung machte und seit 2011 lizenzierte Reitlehrerin EDL bin. Desweiteren biete ich Springgymnastik an. Dabei liegt mein Schwerpunkt auf der Schulung des leichten Sitzes, dem strukturierten Anreiten der Hindernisse, sowie dem Reiten eines rhythmischen Grundtempos. Beim Unterrichten lege ich sehr viel Wert auf einen unabhängigen Sitz des Reiters (u.a. Feldenkrais-Übungen). 

• geb. 1967 in Neumünster

• mit 14 Jahren Reiterabzeichen in Bronze

• 1986 Abitur, anschließend Jahresaufenthalt 

   in den USA

• 1993 Abschluss des Studiums zur 

   Dipl. Oecotrophologin

• 1999 erste Reitkurse bei Philippe Karl

• 2000 erster Feldenkrais Kurs 

   (Schulung zur verbesserten          Körperwahrnehmung)  

• Weiterbildung zum Thema »Arbeit mit

   Vorschul- und Schulkindern am Pferd« •     Teilnahme am Turniersport, überwiegend

Springen und Vielseitigkeit

• Organisation der Schnupperkurse des IGV 

   (Interessengemeinschaft Vielseitigkeit)

• 2005 Abschluss zur Pferdetherapeutin der APM,     nach Penzel

• seit 2011 lizensierte Ausbilderin der 

École de Légèreté, selbstständige Reitlehrerin 

• seit 2017 Reconnective Healing Practitioner, 

nach Eric Pearl

• Stetige Fortbildungen,

  vor allem bei Philippe Karl

Tätigkeitsschwerpunkte:

•  Dressurausbildung nach der Ecole de Légerèté 

•  Arbeit an der Hand, Longe

•  Springgymnastik


Warum möchten Sie Ihr Wissen weitergeben?

Wissen ist etwas, was man am Ende nicht mitnehmen kann, es ist zum Weitergeben da. Ich habe im Laufe meiner Reiterkarriere sehr viele Umwege machen müssen. Ich möchte meinen Schülerinnen und Schülern eine Hilfe und »Wegweiser« bei ihrer und der Ausbildung ihrer Pferde sein. Das »Warum« erklären, kritische Fragen beantworten, geduldig wiederholen, ihr Selbstvertrauen stärken und mich mit ihnen über ihre Fortschritte freuen und mich mit ihnen über ihre Fortschritte freuen, auf dem Weg zum besseren Umgang und Reiten mit ihrem Partner Pferd.

 
Warum profitieren Pferd und Mensch dadurch?

Ein Pferd in seinem Wesen zu erfassen und pferdegerecht auszubilden ist eine wunderbare Aufgabe. Dazu braucht es Erfahrung und Wissen, welches ich in angenehmer Unterrichtsatmosphere einfließen lasse. Ein klar strukturiertes Ausbildungskonzept, eine schlüssig erklärte Hilfengebung und ein angepasster Trainingsplan führen zu einem geschmeidig sitzenden Reiter mit einem losgelassenen, gut gymnastizierten Pferd, welches die Freude am Zusammenwirken widerspiegelt.