Werner Eiser, Hufexperte

Meine Beschäftigung mit Pferden seit frühester Kindheit brachte mich immer wieder zu der Fragestellung:
»Warum brauchen Pferde eigentlich noch Hufeisen?« Seit nun fast 25 Jahren beschäftige ich mich mit

Hufproblematiken und der Bearbeitung von Hufen nach den Leitlinien von Natural Hoofcare (NHC). Leistungsfähige und gesunde Barhufe sind das Ziel meiner Arbeit. 
Um dieses zu erreichen, setzt es eine individuelle und schonende Hufbearbeitung voraus. Das Ergebnis sind Pferde, welche locker und unverkrampft, aber auch 
trittsicher über jede Art von Böden laufen können – 
bei Bedarf mit eventuellem Einsatz von Hufschuhen. Ein wichtiger Aspekt meiner Hufbearbeitung lautet 
»individuell« und »frei von Dogmatismen« zu arbeiten, d.h. ich arbeite zwar auf der Grundlage von NHC, 
beziehe aber auch andere Hufbearbeitungsmethoden 
und Techniken in meine Arbeit mit ein und sehe das 
Pferd ganzheitlich. Immer nach dem Motto: »Über den Tellerrand schauen und seinen Horizont erweitern.«
Meine frühere Tätigkeit im handwerklichen Bereich verlangte bereits, Zusammenhänge zu verstehen und sie praktisch umzusetzen. Mein Berufsweg hin zum professionellen Hufpfleger war somit vorgezeichnet. Zusätzliche Qualifikationen in Theorie und Praxis erwarb ich duch das Absolvieren verschiedener Fortbildungen:
•    2003 Australian College of Equine Podiotherapy
•    2010 Seminar bei Pete Ramey in Penrose/Colorado
•    2013 Ausbildung im Barhufinstitut

www.naturhuf-eiser.de

1970 geboren in Selb
1989 Abschluss Schreiner-Ausbildung
2002 Abschluss zum Großhandels-kaufmann mit Fremdsprache Tschechisch

im Metallbereich
2003 Abschluss zum Hufpfleger bei
Australian College of Equine Podiotherapy
2010 Seminar bei Pete Ramey (Penrose/Colorado) mit Zertifikation
zum Hufberabeiter nach NHC
2013 Ausbildung zum Hufpfleger
im Barhufinstitut
Seit 1976 bis heute leidenschaftlicher
Reiter in altkalifornischer Westernreitweise    und Trailreiten

Tätigkeitsschwerpunkte:
•  Hufbearbeitung und -seminare
•  Unterstützung und Beratung bei allen Fragen rund um den Huf,
    Hufrollenproblematiken, Hufrehe, Fütterungs-/Haltungsfehlern

 

Warum möchten Sie Ihr Wissen weitergeben?
Weil ich ständig mit vielen ungenügend 
bearbeiteten Hufen und Hufproblematiken zu tun habe, sei es aus Unwissenheit des
Pferdebesitzers, wegen schlechter Bearbeitungsintervalle, durch Fütterungsfehler oder aufgrund anatomischer und biomechanischer Problematiken. Aus diesem Grund sollten Pferdebesitzer über 
ein Basiswissen verfügen, um die bearbeitungs
technischen Vorgehensweisen ihrer Hufbearbeiter hinterfragen zu können.

Die jeweiligen Trainer 
sind gefragt, auf  Fehlstellungen, grobe Bearbeitungsfehler etc. hinweisen zu können, da sie 
Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, das Gangbild und die -mechanik des Pferdes haben.

Warum profitieren Pferd und Mensch dadurch?
Das Verständnis für den Umgang mit dem Pferd und seinen Hufen ist ganzheitlich zu betrachten. »Ohne Huf kein Pferd.«